SPD-Minden-Lübbecke - Donnerstag, 26. April 2018
Druckversion der Seite: Blog Detailanzeige
URL: spd-mi.de/nc/startseite/blog-detailanzeige/

Donnerstag, 22. März 18 um 17:15 Alter: 35 Tag(e)
Kategorie: Landtagsfraktion

Ministerin Gebauer fehlt der Mut zum großen Wurf


Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute die Pläne der neuen Mitte-Rechts-Regierung zu Wiedereinführung des G9 (Abitur nach neun Jahren an Gymnasien) diskutiert. Dazu erklärt Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW: 
„Es kommt Bewegung in die Sache. Das ist gut für die Beteiligten. Nicht gut ist aber, dass die Landesregierung nicht mutig genug war, eine Entscheidung für das Land zu treffen, sondern den Konflikt, nun in die Fläche trägt und es den Schulen selber überlässt, ob sie G8 oder G9 anbieten wollen. 
Es ist ärgerlich, dass die Entscheidungen von Eltern und Schülerinnen und Schülern in den Schulkonferenzen getroffen werden, die nicht von dieser Neuerung betroffen sind. Zum einen wird den Schülerinnen und Schülern nicht geholfen, die hier protestiert haben, zum anderen treffen wieder andere die Entscheidung für die eigentlich Betroffenen. Das neue Gesetz greift erst für die Schülerinnen und Schüler, die aktuell in der dritten und vierten Klasse sind. Das ist kein großer Wurf der Mitte-Rechts-Regierung.
Keine Aussagen macht der Entwurf über die notwendigen Zahlungen an die Kommunen. Denn sie müssen neue Klassenräume, neue Mensen, ja sogar neue Gymnasien bauen. Schulministerin Gebauer bleibt auch die Antwort auf die Frage schuldig, wie viele neue Lehrerinnen und Lehrer benötigt werden.
 
Die Landesregierung nimmt mit ihrer Entscheidung billigend in Kauf, dass der Flickenteppich unserer Schulstruktur im Land noch größer wird. Ministerin Gebauer hat eine große Chance verpasst. Wir werden in den anstehenden Beratungen für unser Konzept und für eine umfassende Oberstufenreform werben.“


Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Ins Gästebuch eintragen